Alles hat eine Ende, nur der Semperopernball hat drei

Der Semperopernball ist vorbei, was nicht heißt, dass er auf der Startseite von dnn-online.de nicht  noch voll im Gange ist. Mindestens 69 Beiträge war es der DNN insgesamt wert,  bei der Sächsischen Zeitung sind es mindestens 53. Auch der aus dem Rundfunkbeitrag finanzierte Öffentlich Rechtliche Rundfunk war vor Ort und berichtete live, wie u.a. dem wegen Steuerflucht in die Kritik geratenem Oebelix-Darsteller ein Orden an die Brust geheftet wurde. Das klingt nach viel zu viel, oder auch nach viel zu wenig. Der Kolumnist auf Musik in Dresden hilft aus. Auch der zusätzliche Beitrag mit der Überschrift „In Dresden sind wir alle weltberühmt“ liest sich eher wie eine Bereichung in der hiesigen Kulturlandschaft.

Auch schon wieder an den Semperopernball könnte man denken, wenn man sich den Einblick von Martin Morgenstern in einen Teil des Internationalen Richard-Wagner-Symposion gönnt.

Dresdeneins.TV berichtet in einem Videobeitrag von der Fotoausstellung „Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990 – 2013“. Der MDR tut das auch.

Termine:

Sonntag Abend 22:00 Uhr wird in MDR Figaro Spezial die Frage gestellt: „Was ist uns die Kunst, was ist uns ein Kreuzchor wert?

und sonst:

Die Abstimmung für den Sound of Dresden ist beendet, die sechs Finalisten für den 23. März in der Groovestation stehen damit fest.

Steffen Peschel

Steffen Peschel ist Inhaber der konzeptfreun.de und bloggt auch unter kultur2punkt0.de.