Donnerstag in Dresden

Ein neues Energiekonzept macht die Stadt zur Batterie, während eine App fürs Smartphone Dreck beseitigt.

Fernverkehr: Ab heute werden Fernbeziehungen zwischen Dresden und Köln realistischer. Das Unternehmen Flixbus startet heute die erste Fernbuslinie zwischen diesen beiden heimlich Verliebten. Natürlich gab und gibt es auch schon die Bahn, allerdings nur zu weitaus höheren Preisen. Im Detail könnte man natürlich die Ökobilanz heranziehen, aber auch da sollen Reisebusse gar nicht so schlecht abschneiden. Übrigens, es geht auch in andere Städte mit dem Bus, nach Frankfurt, Berlin oder Prag beispielsweise.

Energiekonzept: Um weiterhin den Ausstoß von CO2 pro Kopf und Jahr in der Stadt zu senken, wurde von der Stadtverwaltung ein neues Energiekonzept entwickelt. Unter anderem soll das Fernwärmenetz zu einem großen Energiespeicher erweitert werden, die Stadt wird also selbst zur Batterie. Damit soll die Drewag tagsüber günstige Solarenergie einkaufen können, die dann in den Zeiten, in denen Strom teuer produziert werden muss, zur Verfügung steht. Weitere Details zum Konzept findet man bei dresden-fernsehen.de.

Neue Webseite: Dresden Fernsehen hat die eigene Webseite überarbeitet, Aufbau ud Design überarbeitet und die Navigation gestrafft, um noch leichter bedienbar zu sein.

Viertel.Dollar eingestellt: Nach Angaben des Betreibers wertete die Bundesanstalt
 für
 Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Vierteldollar „nicht als lizenzierungsfreies Gutscheinsystem mit begrenztem Anbieternetz, sondern als E-Geld„. Wie der Neustadt-Ticker meldet, steht damit auch die Frage, was aus dem Blog unter der Adresse dieneustadt.de wird, da dieser zuletzt von den Betreibern für die Bewerbung des Vierteldollars übernommen wurde.

Keine Einigung: Bei den Tarifverhandlungen zwischen ver.di und dem Kommunale Arbeitgeberverband Sachsen ist es bis jetzt zu keiner Einigung gekommen. Ob es zu einem dauerhaften Ausstand, also wieder Streiks im ÖPNV kommt, ist noch nicht klar.

Mobilmachung gegen Dreck: Um Dreckecken in Dresden noch schneller beseitigen zu können, hat Dresden jetzt eine App für das Smartphone entwickeln lassen. Bisher gibt es noch leichte Verwirrung darüber, was alles als Dreck einzuordnen sei.

Kirchenmusik in Dresden: Der Rektor der Dresdner Hochschule für Kirchenmusik Christfried Brödel verabschiedet sich mit einem persönlichen Rückblick aus dem Dienst.

Flaggen, Farben, Frühstück: So lautet das diesjährige Motto der BRN.

Theater im Dreiländereck: Leseempfehlung! Sandro nimmt uns mit ins Theater nach Zittau.

Termine:

Lernen auch in der Schule: Im Hygienemuseum findet heute Abend Das Pädagogische Quartett statt. 28. Februar, 19Uhr, Eintritt ist frei

Entwickler-Stammtischen: Die Webdeveloper Community Dresden trifft sich heute Abend 19:30 Uhr im Bautzner Tor.

Kellerkinder: Am 1. und 2. März im Projekttheater Dresden mit dem Ensemble La vie.

Neues aus der Reihe „Platzprobleme“ sowie Gesichter zum Abdrucken und die Filmpemiere für „Wurzeln, Dreck und Steine“

Westerweiterüngchen: Seit 15 Jahren kämpft man in der Neustadt für die Erweiterung des Alaunparks. Im Januar diesen Jahres wurde zuletzt ein positives Signal gesendet, ein Schritt nach Vorn für den Kauf des westlich angrenzenden Russensportplatzes. Jetzt, heißt es, wird es doch nur ein Schrittchen.

Exzellenter Platz: Die TU Dresden plant den Campus zu vergrößern.

Quereinsteiger: An der TU Dresden werden ab April Quereinsteiger für den Pädagogenberuf ausgebildet. Das Land Sachsen versucht mit dem Modellprojekt „Quer“ den Mangel an Lehrerinnen und Lehrern an sächsischen Schulen zu begegnen. (via)

Filmnächte-Gesicht: Die Filmnächte Dresden suchen wieder nach einem Gesicht für die Plakatwerbung der kommenden Saison.

Termine:

Jahresempfang: Der Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft Dresden lädt am 28. Februar zum Empfang aufgrund seines einjährigen Bestehens.

Filmpermiere: Der Film „Wurzeln, Dreck und Steine“ über die Dresdner Bike-Szene feiert am 23. März Prämiere in der Schauburg. Finanziert wurde der Film übrigens über Crowdfunding.

Der Warnstreik im Nachbericht, der „Dresdner Weg“ für mehr Luftreinheit sowie ein Einblick in eine Tagung mit Zukunft im Titel

#DVBstreik: Dresden beging den Tag, an dem die DVB bestreibt wurde, auf seine Weise. Mit Verständnis für die Streikenden, aber auch für die für ihren Arbeitsweg darauf angewiesen sind und sich darüber ärgern. Wohl gemerkt, wir reden hier von der DVB AG nicht etwa von der DVB AC. Verdi-Bezirksgeschäftsführer Frank Fischer zeigt mit dem Verlauf des Warnstreiks sich zufrieden. Der MDR berichtet ebenfalls.

Feinstaubbelastung: Der Öffentliche Personennahverkehr spielt auch für die Qualität der Atemluft in Dresden eine große Rolle. Was als „Dresdner Weg“ beschrieben wird, der Verzicht auf eine Umweltzone und das Umsetzen eines Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Luftreinheit, wurde jetzt von der EU-Kommission gebilligt.

Die Kosten des Autofahrens: Mit einer Studie macht Prof. Udo J. Becker (TU Dresden) darauf aufmerksam, dass in den bisherigen Rechnungen zur Berechnung der Kosten des Autofahrens zu wenige Faktoren berücksichtigt werden und die eigentlichen Kosten viel Höher sind.

Tagungsbericht: Ralf Lippold berichtet von der Tagung „Zukunft der Industriearchitektur – Industriearchitektur der Zukunft“, welche am 22. Februar in den Räumen der Technischen Sammlungen Dresden stattfand.

100 Jahre Staatsschauspiel: Das Staatsschauspiel Dresden sucht weiterhin Geschichten, die die 100 Jahre des Theaterhauses aus der Sicht der Besucher erzählen.

MobileCamp Dresden: Für das MobileCamp Dresden hat sich eine Verein gegründet, um die bisher bereits vorhandene lose Zusammenarbeit der einzelnen Beteiligten zu stärken.

Spitzenmäßig: Der Statistikblog widmet sich in einer dritten Folge den Dresdner Rekorden.

Termine:

Leibhafte Kunst: Statuen und kulturelle Identität, Wissenschaftliches Kolloquium Dresden, Albertinum, 7./ 8. März 2013

Sportliches aus Dresden, im Schnee oder auch nur auf Karte

update: Die Sächische Zeitung informiert darüber, welche Busse heute noch fahren, die Straßenbahnen der Linie 1 bis 13 (also alle) und der Teil der Buslinien, welche von der DVB selbst gefahren werden, werden von ver.di bestreikt.

Ski- und Snowboardflug: Dresden zeigt sich sportlich. Am Sonntag fand die dritten internationalen offenen Dresdner Meisterschaften im Ski- und Snowboardfliegen statt. Der Neustadt Ticker hat das Geschehen dokumentiert.

Fußballkarte: Dresdner Sportblog findet man eine Google Map mit Fußball Sportvereinen. Schaut mal rein, es gibt mehr, als man denkt.

Neue Disziplin im Rugby: Seht selbst.

(via)

Dresden im TV: In der ARTE Mediathek findet man eine recht interessante Dokumentation über Dresdens Kulturlandschaft und einige ihrer Protagonisten aus der Kunst.

Termine: 

Asylpolitik: Vortrag und Filmabend über Asylpolitik in Sachsen, Deutschland und Europa am 26.02. in der Grünen Ecke.

Der Warnstreik in der Diskussion, eine tropfende Sportarena und erste Vorbereitungen für den Lustgarten

Warnstreik: Der angekündigte Warnstreik von ver.di und der daraus folgende Ausfall der größten Teile des Straßenbahn- und des Busnetzes in Dresden, sorgt für Unmut. Spannend ist, dass man in der Dresdner Medienwelt fast das Gefühl bekommt, dass man nur in Dresden streiken wird. Gestreikt werden soll aber auch in Chemnitz, Zwickau und in Städten in Sachsen-Anhalt. Diskutiert wird auch unter einem Beitrag des MDR. Warum in Leipzig nicht gestreikt wird, fragt sich bisher keiner. 

Ohne Parken kein Fahren: Im Blog Zukunft Mobilität geht Martin Randelhoff auf das Parken ein und kommentiert damit indirekt die aktuell diskutierte Thematik. Schließlich ist die Sinnhaftigkeit des Individualverkehrs als Gegenmodell des ÖPNV nicht unbedeutend.

Spielausfall: Ein Volleyball-Bundesligaspiel in der Margon-Arena wurde kurz vor Spielbeginn abgesagt, weil es durch das Hallendach tropfte.

Termine:

Lustgarten: Der Kultur Aktiv e.V. lädt 3.3.. 14:00 Uhr zum gemeinsamen Lustgarten-Orchester, um für eine damit angekündigte Crowdfunding-Aktion für den Lustgarten filmerisch vorzubereiten.

Filmfest Dresden: Vom 16. – 21. April findet das Filmfest Dresden statt. Im Campusradio Dresden berichtet man exklusiv vom Geschehen der Vorbereitungen und es folgt der Trailer zur Veranstaltung:

Den Dresdner Stadtrat direkt befragen. Auf Plagiate prüfen. Dass es schneit, sieht jeder selbst.

Kulturpalast / Doppelhaushalt Dresden: Anfang Januar wurde der städtische Haushalt für 2013/2014 im Stadtrat beschlossen und (fast) alle, atmeten auf, dass es überhaupt zu einer Einigung gekommen ist. Wie man jetzt in der DNN liest, sind aber immer noch nicht alle Fragen geklärt. Die DNN berichtet nun, dass der Baustart für den Kulturpalast nicht wie geplant im März beginnen kann, weil die Landesdirektion Sachsen noch nicht die Rechtmäßigkeit des Dresdner Doppelhaushaltes festgestellt hat und es weiterhin Klärungsbedarf gibt.

PolitikerInnenbefragung: Wie man bei Flurfunk Dresden nachlesen kann, wird abgeordnetenwatch.de Ende Februar auch für den Sächsischen Landtag gestartet. Interessant ist, dass man in dem Artikel auch erfährt, dass der Dresdner Stadtrat dort auch schon eine Weile vertreten ist.

Warnstreik bei der DVB AG: Höchstwahrscheinlich wird die Gewerkschaft ver.di am Montag, dem 25.02. zum Streik aufrufen. Dies würde alle von den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) AG bedienten Bus- und Straßenbahnlinien betreffen. Einige Buslinien in Dresden werden von beauftragten Subunternehmen gefahren, welche nicht vom Streik betroffen wären. Die DVB AG informiert auf ihrer Webseite www.dvb.de.

Prüfstelle gegen Plagiate: Laut Nachrichtenagentur dapd wird die TU Dresden eine volle Personalstelle für eine Prüfstelle gegen Plagiate einrichten.

Termine:

InterLAB Cairo-Dresden: Gestern und heute lädt die Transmedia-Akademie Hellerau zur öffentichen Begehung ihrer Laborräume. Infos zum Projekt findet man auf der Webseite der T-M-A, weiteres zur Veranstaltung auf einer Facebook-Eventseite.

Jetzt hier. Die Kunstfond der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zeigt ab 1. März Gegenwartskunst aus Sachsen.

Stadtsafari-Bilderjagd: Die Stadtsafari lädt am 1. März 15 Uhr zur Ausstellungseröffnung in die Medien@age, Waisenhausstr. 8, 01067 Dresden.

Zukunft in Sachsen: Akteure der Kinder- und Jugendarbeit laden am 15. und 16. März zur Fachtagung „Die Zukunft ist jetzt! – Welches Sachsen wollen wir Kindern und Jugendlichen bieten?“

Elbwiesenreinigung: Am 23. März werden die Dresdner BürgerInnen wieder dazu aufgerufen gemeinsam die Elbwiesen vom Unrat zu befreien.

Dresden wächst, kann aber nicht rechnen, geht nach Berlin und muss weiterhin weltoffener werden.

Dresden wächst. Wie viele Menschen in rund zehn Jahren hier wohnen werden, wird mit viel Statistik und Taschenrechner vorhergesagt. Aktuelle Prognosen sagen jetzt, dass Dresden sogar noch schneller wächst, als bisher angenommen. Erstaunlich ist allerdings, wie unterschiedlich selbst die aktuellen Zahlen ausfallen. Wie die Sächsische Zeitung jetzt berichtet, erwartet die Stadtverwaltung für dieses Jahr eine Einwohnerzahl von 530.900 Menschen. Erst vor ein paar Tagen las man in bei Leipziger Volkszeitung eine Meldung nach der das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen für Dresden zum 31.12.2012 eine vorläufige Einwohnerzahl von 536.000 genannt haben soll. Nach Angaben, die sich auf der Webseite des Statistischen Landesamtes zur Verfügung gestellt werden (PDF, Redaktionsschluss Oktober 2012), betrug die Einwohnerzahl für Dresden zum 30.06.2012 bereits 531.112, was zwar die laut LVZ vorläufigen Zahlen zum Jahreswechsen 2012/2013 auch als zu hoch gegriffen aussehen lässt (der Anstieg im ersten Halbjahr 2012 betrug nur 1.311 Einwohner), aber dennoch bereits über der Zahl liegt, die jetzt laut Sächsischer Zeitung von Rathaussprecher Karl Schuricht genannt wurden sein soll. Die Einwohnerzahlen, die die Stadt Dresden für 2011 auf ihrer Webseite präsentieren, stimmen wiederum mit den Zahlen des Statistischen Landesamtes überein. Wer hilft uns hier durchzusehen?!

Bandcontenst sucht Bands: Um bei der Frage auszuhelfen, ob man als Band an einem Bandcontest teilnehmen sollte, hat Sebastian ein paar Zeilen dazu geschrieben. Beim Uni Air dürfte es passen, so sein Fazit.

Dresdner KünstlerInnen in Berlin: Ad rem berichtet vom Pluralprojekt, einem prozessorientieren Projekt fünf Dresdner KunststudentInnen. Dass die DresdnerInnen ihr Projekt nicht Dresden, sondern in Berlin durchführen, wird mit der Sogwirkung der Hauptstadt erklärt. „Alle Welt strebt nach Berlin.“ Bildende Künstler, Musiker, Tänzer, Sportler, Schriftsteller, Philosophen und jedwede Kreative sollen sich beteiligen und es erscheint logisch, dass man in Berlin einfach viel mehr von ihnen findet. Die Worte, mit denen die Studentin der HfbK Dresden das Projekt begründet, klingen trotzdem irgendwie nach Warnsignal: „Sie und ihre Mitstreiter haben beobachtet, dass sich die Fachgebiete immer weiter spezialisieren. Der Plan ist, dieser Verästelung einzelner Disziplinen eine reale Zusammenführung entgegenzusetzen. „Wir wollen den Zeitgeist mitgestalten“, erklärt sie selbstbewusst.“

Leben in Dresden: Das Institutes für Kommunikationswissenschaft der TU-Dresden hat eine Studie zur Fremdenfreundlichkeit gegenüber ausländischen Fachkräften in der Stadt Dresden erstellt. Demnach bereuen es 90% der Befragten nicht, sich für Dresden entschieden zu haben. 10 Personen gaben an, schon einmal Opfer körperlicher Gewalt geworden zu sein.

Pocket Symphonies: Martin Morgenstern befragt Sven Helbig zu seinem neuen Werk, welches am 25. Februar im Albertinum uraufgeführt wird.

Farbenschlacht: Das Holi-Festival kommt wieder nach Dresden. Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung ursprünglich als Abschluss des Palais Sommer im Park des Japanischen Palais geplant worden. Kurz vorher kam dem Veranstalter allerdings Bedenken und verlegte die Veranstaltung auf das Volksfestgelände. Die DNN berichtet, dass es neben der einen Farbenfest in diesem Jahr noch ein zweites geben soll. Ein Veranstalter aus Mittweida wird am 09. juni das Holi Open Air Dresden auf dem Gelände des Club Puschkin veranstalten und dafür u.a. Westbam angekündigt.

Ski-Flug-Meisterschaften: Am Wochenende „wollen die tollkühnen Weiber und Burschen auf ihren fliegenden Brettern“ im Alaunpark durch die Lüfte fliegen.

Casting: Das Theater der TU sucht für das multimediales Kunstprojekt „Call me a happy horse!“ Performer und Performerinnen.

Poesie: Die Staatsoperette sucht Poeten.

Mit dem Reisebus zur Cebit: Die Dresdner Agentur queo nimmt euch mit zur Cebit und auch wieder mit zurück.

Warnstreiks bei der DVB: Die Gewerkschaft Ver.di bestätigt gegenüber der DNN, dass für die kommende Woche Warnstreibs im Bus- und Bahnverkehr geplant werden.

Wohnungsmarkt: Der Kredit an die Gagfah über rund eine Milliarde Euro wurde bestätigt. Damit steht nun fest, dass die 38.000 Wohnungen in Dresden nicht verkauft werden.

Urban gardening: Der Ufer Projekte e.V. berichtet vom 2. Treffen des dresdenweiten Netzwerks urbaner Gärten.

Studieren im Osten: Wolfgang Löwer, Professor in Bonn, erklärt auf zeit.de warum.

Nicht zu fassen: Hello DD! darf man nicht verpassen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, abonniert den Hello DD!-RSS-Feed, folgt Hello DD! auf Twitter oder denkt einfach dran.

Nicht genug? Dann solltet ihr in der Dresden Google Plus Community vorbeischauen!

Dresdner Hochglanzattacke und die „Goldene Nadel“ für besondere Verdienste in der Dresdner Bloglandschaft

Platzproblem: Ohne einen Verweis auf immer weniger Platz in der Stadt scheint es in den letzten Tagen nicht mehr zu gehen. Wie sz-online.de berichtet, ist der Leerstand an Büroräumen gesunken. Die Immobilienwirtschaft freut das, weil natürlich vor allem die Nachfrage den Preis bestimmt. Wie die Sächsische Zeitung schreibt, sind im mittleren Preissegment von 5 bis 8,50 Euro vor allem kleine Räume gefragt. Überraschend ist das natürlich nicht. Aussagen über das Raumangebot unter 5 Euro gibt es leider keine. Eventuell tendiert der Leerstand da auch stark gegen Null.

Protest für bessere Kinderbetreuung: Man könnt es als Flashmob bezeichnen und wenn man es böse meint auch denial of service (DoS Attacke), was man als organisiert provoziertes Versagen eine Dienstes übersetzen kann. Mit dem Ziel auf die Probleme bei der Vereinbarung von Familie und Beruf aufmerksam zu machen, rief die „WimmleAttacke“ dazu auf, am 20. Februar E-Mails an Verantwortliche in Bund, Land und Gemeinden zu schicken.

Hochglanzattacke: Auf dnn-online.de liest man, dass in der Wochenzeitung Die Zeit und in der Süddeutschen Zeitung ein Hochglanzmagazin „Dresden Magazin 2013“ in einer Gesamtauflage von 346.000 Exemplaren für Dresden werben wird. Ob und wie man als DresdnerIn selbst in den Geschmack kommt, zu sehen, mit welchem Dresden-Bild Berlin und „Westdeutschland“ (Zitat Sächsische Zeitung) überflutet wird, ist der Hello DD!-Redaktion bisher nicht bekannt.

Umwelttag im Sport: Der Landsportverband Sachsen ruft zum 3. Umwelttag im Sport. Für die besten Aktionen gibt es Preise und den Titel „Umweltbewußter Sportverein“. (via)

Das isses: Oli P. steht jetzt auf Dresdner Theaterbrettern und fühlt sich nach eigenen Aussagen wohl dabei. Ein schöner Anlass, um dem Boulevard zu etwas mehr Kultur zu verhelfen, findet „Hello DD!“.

Ehrenkreuz: In Dresden werden immer häufiger Orden, Preise und jetzt auch Ehrenkreuze verliehen. Dresdens Zweiter Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) bekam das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold. Die Redaktion überlegt jetzt, im Herbst die „Goldene Nadel für besondere Verdienste in der Dresdner Bloglandschaft“ zu verleihen.

Das Dresdner Staatsschauspiel auf dem Land: Von „ungewöhnlichen Weg(n)“ der Bürgerbühne des Staatsschauspiels berichtet die DNN. Unter freiem Himmel und gemeinsam mit rund 60 Einwohnern als Laiendarsteller in Reinhardtsdorf-Schöna (Sächsische Schweiz) wird gespielt.

Forschung: An der TU Dresden erforschen Mitarbeiter der Professur für Suchtforschung die Glücksspielsucht. Für die Empirie kommen spieltypische Elemente zur Anwendung, indem Gewinne in Form einer Aufwandsentschädigung in Aussicht gestellt werden.

Termine:

1. Johannstädter Filmwoche vom 26. Februar bis 3. März.

Zum Entdecken:

(via)

Gründung der IG freiräume, das Theater-Produktions-Festival „schnell und schmutzug“ und eine Dresden testende Reisebloggerin

Das Theater der TU „die bühne“ will im April diesen Jahres das Theater-Produktions-Festival „schnell und schmutzig“ veranstalten und sucht dafür Unterstützer auf der Crowdfunding-Plattform VisionBakery.

Am Sonntag soll offiziell die „Interessengemeinschaft freiräume“ gegründet werden.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe bekommen vom Blog Zukunft Mobilität gute Noten für ihren Twitterkanal.

Der Neustadt-Ticker informiert über den Baubeginn auf der Bautzner Staße.

Eine Reisebloggerin gastiert derzeit in Dresden, testet Pommes in der Neustadt, die diverse Cafés, fotografiert Street Art und hat sich wohl irgendwie verliebt.

Termin:

In der Motorenhalle des Riesa efau findet heute Abend 20:00 Uhr die Vernissage für die Ausstellung „Handlungsbereitschaft – Skizze einer Generation am Ende der Geschichte“ statt.

Von einer Eröffnung, über die Analyse des Scheiterns bis zur Reparatur in Dresden.

Den neuen Riesensaal hatten wir zwar gestern schon einmal, mit der heutigen Eröffnung soll auf ihn aber noch mal verwiesen sein. Überregional, wie bei Deutschlandradio Kultur oder via dpa bei Focus online, liest und hört man auch. In der lokalen Berichterstattung findet man den Riesensaal z.B. bei DNN und Dresden Fernsehen und der MDR bringt ergänzend einen zeitgeschichtlichen Rückblick auf das Dresdner Schloss.

Die Kooperationsgemeinschaft für Raumwahrnehmung urbanofeel sammelt Stadteindrücke in Briefen zum Thema „meine Straße“ und ruft dazu auf sich bis zum 31. März zu beteiligen.

Für die Kinderbetreuung setzt die Stadt Dresden u.a. auch auf Tagesmütter und -väter. Aber auch da wird es nicht einfacher die passenden Räume zu finden.

Beim Gründertreff analysierten Prof. Dr. Ralph Sonntag (HTW Dresden) und Sebastian Friedrich (dresden|exists) das Scheitern von Unternehmungen. Im Blog fasst man die Ergebnisse zusammen.

Die Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie (EWS) Dresden wird 2015 ihren Betrieb einstellen. Ad-rem hinterfragt den Zusammenhang mit dem Beschluss der Sächsischen Regierung vollzeitschulische Ausbildungsgänge zu streichen.

Termine:

Zum morgigen Mittwoch findet wieder das Repair Café im Werk.Stadt.Laden in Löbtau statt.

In der offenen DIY-Werkstatt „Werkstadtpiraten“ in Dresden-Pieschen gibt es am 21.2. die nächste Frauen*Öffnungszeit.

Kommenden Sonntag lädt die Redaktion der Zeitschrift Oya ins Stadtteilhaus in der Neustadt, um sich über Ideen und Initiativen aus Sachsen zum Thema „anders denken. anders leben“ auszutauschen.

Anläßlich des Geburtstages von Erich Kästner findet vom 22. bis 24. Februar das Erich Kästner Museumsfestival statt.