Dresden wächst, kann aber nicht rechnen, geht nach Berlin und muss weiterhin weltoffener werden.

Dresden wächst. Wie viele Menschen in rund zehn Jahren hier wohnen werden, wird mit viel Statistik und Taschenrechner vorhergesagt. Aktuelle Prognosen sagen jetzt, dass Dresden sogar noch schneller wächst, als bisher angenommen. Erstaunlich ist allerdings, wie unterschiedlich selbst die aktuellen Zahlen ausfallen. Wie die Sächsische Zeitung jetzt berichtet, erwartet die Stadtverwaltung für dieses Jahr eine Einwohnerzahl von 530.900 Menschen. Erst vor ein paar Tagen las man in bei Leipziger Volkszeitung eine Meldung nach der das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen für Dresden zum 31.12.2012 eine vorläufige Einwohnerzahl von 536.000 genannt haben soll. Nach Angaben, die sich auf der Webseite des Statistischen Landesamtes zur Verfügung gestellt werden (PDF, Redaktionsschluss Oktober 2012), betrug die Einwohnerzahl für Dresden zum 30.06.2012 bereits 531.112, was zwar die laut LVZ vorläufigen Zahlen zum Jahreswechsen 2012/2013 auch als zu hoch gegriffen aussehen lässt (der Anstieg im ersten Halbjahr 2012 betrug nur 1.311 Einwohner), aber dennoch bereits über der Zahl liegt, die jetzt laut Sächsischer Zeitung von Rathaussprecher Karl Schuricht genannt wurden sein soll. Die Einwohnerzahlen, die die Stadt Dresden für 2011 auf ihrer Webseite präsentieren, stimmen wiederum mit den Zahlen des Statistischen Landesamtes überein. Wer hilft uns hier durchzusehen?!

Bandcontenst sucht Bands: Um bei der Frage auszuhelfen, ob man als Band an einem Bandcontest teilnehmen sollte, hat Sebastian ein paar Zeilen dazu geschrieben. Beim Uni Air dürfte es passen, so sein Fazit.

Dresdner KünstlerInnen in Berlin: Ad rem berichtet vom Pluralprojekt, einem prozessorientieren Projekt fünf Dresdner KunststudentInnen. Dass die DresdnerInnen ihr Projekt nicht Dresden, sondern in Berlin durchführen, wird mit der Sogwirkung der Hauptstadt erklärt. „Alle Welt strebt nach Berlin.“ Bildende Künstler, Musiker, Tänzer, Sportler, Schriftsteller, Philosophen und jedwede Kreative sollen sich beteiligen und es erscheint logisch, dass man in Berlin einfach viel mehr von ihnen findet. Die Worte, mit denen die Studentin der HfbK Dresden das Projekt begründet, klingen trotzdem irgendwie nach Warnsignal: „Sie und ihre Mitstreiter haben beobachtet, dass sich die Fachgebiete immer weiter spezialisieren. Der Plan ist, dieser Verästelung einzelner Disziplinen eine reale Zusammenführung entgegenzusetzen. „Wir wollen den Zeitgeist mitgestalten“, erklärt sie selbstbewusst.“

Leben in Dresden: Das Institutes für Kommunikationswissenschaft der TU-Dresden hat eine Studie zur Fremdenfreundlichkeit gegenüber ausländischen Fachkräften in der Stadt Dresden erstellt. Demnach bereuen es 90% der Befragten nicht, sich für Dresden entschieden zu haben. 10 Personen gaben an, schon einmal Opfer körperlicher Gewalt geworden zu sein.

Pocket Symphonies: Martin Morgenstern befragt Sven Helbig zu seinem neuen Werk, welches am 25. Februar im Albertinum uraufgeführt wird.

Farbenschlacht: Das Holi-Festival kommt wieder nach Dresden. Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung ursprünglich als Abschluss des Palais Sommer im Park des Japanischen Palais geplant worden. Kurz vorher kam dem Veranstalter allerdings Bedenken und verlegte die Veranstaltung auf das Volksfestgelände. Die DNN berichtet, dass es neben der einen Farbenfest in diesem Jahr noch ein zweites geben soll. Ein Veranstalter aus Mittweida wird am 09. juni das Holi Open Air Dresden auf dem Gelände des Club Puschkin veranstalten und dafür u.a. Westbam angekündigt.

Ski-Flug-Meisterschaften: Am Wochenende „wollen die tollkühnen Weiber und Burschen auf ihren fliegenden Brettern“ im Alaunpark durch die Lüfte fliegen.

Casting: Das Theater der TU sucht für das multimediales Kunstprojekt „Call me a happy horse!“ Performer und Performerinnen.

Poesie: Die Staatsoperette sucht Poeten.

Mit dem Reisebus zur Cebit: Die Dresdner Agentur queo nimmt euch mit zur Cebit und auch wieder mit zurück.

Warnstreiks bei der DVB: Die Gewerkschaft Ver.di bestätigt gegenüber der DNN, dass für die kommende Woche Warnstreibs im Bus- und Bahnverkehr geplant werden.

Wohnungsmarkt: Der Kredit an die Gagfah über rund eine Milliarde Euro wurde bestätigt. Damit steht nun fest, dass die 38.000 Wohnungen in Dresden nicht verkauft werden.

Urban gardening: Der Ufer Projekte e.V. berichtet vom 2. Treffen des dresdenweiten Netzwerks urbaner Gärten.

Studieren im Osten: Wolfgang Löwer, Professor in Bonn, erklärt auf zeit.de warum.

Nicht zu fassen: Hello DD! darf man nicht verpassen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, abonniert den Hello DD!-RSS-Feed, folgt Hello DD! auf Twitter oder denkt einfach dran.

Nicht genug? Dann solltet ihr in der Dresden Google Plus Community vorbeischauen!

Steffen Peschel

Steffen Peschel ist Inhaber der konzeptfreun.de und bloggt auch unter kultur2punkt0.de.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.